Wohnen

Betreutes

Das Angebot des Betreuten Wohnens richtet sich an maximal 7 junge Volljährige (w/m) (nach individueller Prüfung des Einzelfalls und Zustimmung aller Beteiligten ggf. auch eher), die auf Unterstützung hinsichtlich einer selbstständigen Lebensführung angewiesen sind. Diese können mit fachlicher Unterstützung in einer von ihnen freiwillig gewählten Lebens- und Wohnform ihre bisherigen Lebens- und Lösungsstrategien reflektieren und stabilisieren oder ggf. adäquate Lösungsmodelle erproben, um so unter Berücksichtigung ihrer individuellen Ressourcen zu einer optimalen Autonomie zu gelangen. Bei einer Eingliederung in das Betreute Wohnen muss grundsätzlich vorausgesetzt werden können, dass

 

  • der junge Mensch alleine in einer Wohnung leben kann,
  • grundsätzliche Fähig- und Fertigkeiten für eine selbstständige Lebensführung vorhanden sind und
  • der junge Mensch aus sich heraus um Unterstützung ersuchen kann und der Wille zur Mitarbeit gegeben ist.

 

Die betreuten Wohnformen richten sich sowohl an junge Erwachsene, die in einer der stationären Wohngruppen der Kinder- und Jugendhilfe Hünenburg soweit stabilisiert wurden, dass ein weiterer Schritt in die Selbständigkeit im Rahmen des Lebens in eigenem Wohnraum vollzogen werden kann, als auch an solche, die, neu in die Einrichtung kommend, (noch) einen Hilfe- und Unterstützungsbedarf aufweisen, für die z.B. angesichts bereits vollzogener Verselbständigungsschritte jedoch keine Eingliederung in eine vollstationäre Wohngruppe angezeigt ist.


Rechtsgrundlagen des Angebots

Rechtsgrundlagen:            SGB VIII §§ 34, 41

In Einzelfällen möglich:     SGB VIII §§ 19, 35, 35a

                                               SGB XII §§ 53 ff., 67 ff.

 

In diesem Teil der Einrichtung, für den die Leistungsbeschreibung Basis für die Ermittlung des Entgelts ist, kann in begründeten Einzelfällen auch Eingliederungshilfe nach dem SGB XII gewährt werden. Diese Leistungsgewährung setzt eine Einzelvereinbarung nach § 75 SGB XII voraus.




Methoden und Ziele

Der pädagogische Prozess des Betreuten Wohnens gliedert sich auf Grundlage einer systemischen Sichtweise in unterschiedliche Phasen ziel- und prozessorientierten Handelns, um die betroffene Klientel zu einer selbstsicheren und eigenständigen Lebensführung zu befähigen.

 

Kennenlernphase:

In der Kennenlernphase wird ein Vertrauensverhältnis zwischen der/dem Klient/in und der jeweiligen hauptverantwortlichen Betreuung installiert. Ferner dient sie dazu, die bereits im Aufnahmegespräch formulierten Ziele und Betreuungsinhalte abermals zu thematisieren und evtl. Veränderungen sinnstiftend in den Prozess zu integrieren.

 

Trainings- und Stabilisierungsphase:

In einer zweiten Phase werden gezielt Alternativen zu bisherigen Denkmustern und Handlungsweisen aufgezeigt und erprobt, um die Aktivitäten des jungen Menschen hinsichtlich einer eigenständigen Lebensführung zu unterstützen und zu erweitern. Ziel dieser zweiten Phase ist ebenfalls das sich an das Training anschließende Stabilisieren sowie Generalisieren der erworbenen Fähig- und Fertigkeiten. Die Stabilisierungsphase widmet sich insbesondere kritischen Übergängen (z.B. Übergang ins Ausbildungs- oder Berufsleben).

 

Ablösephase:

In der letzten Phase wird der Schritt der Ablösung in eine völlig eigenständige Lebensweise vollzogen.

 

Natürlich kann das zuvor präsentierte Phasenmodell nur ein idealtypisches darstellen, orientieren sich doch Betreuungsinhalte, -umfang und -intensität (Dauer der einzelnen Phasen und deren Wechselwirkung auf andere, notwendige Rückschritte in eine vorherige Phase bei z.B. Feststellung von Überforderung) am jeweiligen Hilfebedarf der jungen Erwachsenen (was die zuvor zu vereinbarende Quantität an Fachleistungsstunden - während des Maßnahmenverlaufs jeweils nach Absprache mit dem Kostenträger anzupassen - repräsentiert).


Räumliche Gegebenheiten

Das Angebot des Betreuten Wohnens wird an folgenden Standorten durchgeführt:

  • 3 Appartements am Hünenburgweg 64, 49328 Melle (5 Plätze).
  • 1 Appartement an der Osnabrücker Straße 153, 49324 Melle (2 Plätze).

 

Die Klienten leben in geräumigen Einzelzimmern, die sie über die vorhandene Möblierung hinaus nach eigenen Vorstellungen weiter einrichten können. Küche (mit vorhandenem Grundstock an Ausstattung) und Bad werden gemeinschaftlich genutzt. Alle Appartements verfügen über einen Internetzugang mit der Möglichkeit der WLAN-Nutzung.




Kinder- und Jugendhilfe Hünenburg | Ev.-luth. Stiftung Hünenburg | Hünenburgweg 64 | 49328 Melle
Tel.+49 (0) 5226 / 9861-0 | Fax+49 (0) 5226 / 9861 - 11 | info@huenenburg.com